Grit – aka „Baby Grit“

Ich bin Grit, eine Portugiesische Wasserhündin. Ich bin am 07.04.2015 in Hatten (bei Oldenburg) bei der Familie Schumacher geboren.

Irgendwann haben zwei Zweibeiner die Familie Schumacher besucht. Sie waren in Begleitung einer stattlichen Portugiesischen Wasserhundedame namens Merle und eines Pudels, der Janosch hieß und schon lange Rentner war und suchten ein neues Rudelmitglied. Das Rudel hat sogar einen eigenen Namen, es heißt „Wallbaumrudel“.

Ich habe mir gleich gedacht, dass das wohl das richtige Rudel für mich wäre und habe ganz wild mit einem orangefarbenen Gummispielzeug gespielt, damit die auf mich aufmerksam wurden. Ich habe auch versucht nicht zu wild zu spielen, damit nichts kaputt geht. Mein Trick hat funktioniert – ich habe es damals schon geahnt: ich bin genial!

Am 15. Juni 2015 hat mich dann das Wallbaumrudel abgeholt – alle vier! Wir sind mit einem Auto eine ganze Weile gefahren – in die Stadt, wo das Wallbaumrudel in einem Haus wohnt, das extra einen Hundegarten hat – echt toll.

Es hat mir von Anfang an gut beim Wallbaumrudel gefallen. Die stattliche Merle sollte mich eigentlich ein bisschen erziehen. Die Zweibeiner haben ihr extra den Zusatznamen „Tante Gouvernante“ gegeben. Ich weiß zwar nicht, was das bedeuten soll, aber Merle ist echt toll beim Erziehen: Sie zeigt mir, wie man sich so richtig schmutzig machen kann und tobt mit mir rum.

Ich habe auch ganz schnell gelernt, wie man auf’s Klo geht – davon gibt es sogar ein Beweis-Video!

Auch die beiden Zweibeiner sind total nett zu mir. Wenn mir mal versehentlich etwas kaputt geht, wie z.B. die Tapete, die nicht an der Wand kleben blieb, oder der Teppich, der nicht stabil genug für meine Zähne war, gucken die Beiden echt komisch – da muss ich mich vor Lachen immer auf den Rücken schmeißen und mit den Beinen strampeln.

Eigentlich bin ich immer mit der Zweibeinerin und mit Merle zusammen. Wir arbeiten dann zusammen – die Zweibeinerin und Merle in einem Zimmer, das Büro heißt und ich in dem großen Bett der Zweibeiner – das finde ich irgendwie bequemer.

Der Zweibeiner geht fast jeden Tag woanders hin zum arbeiten … dabei kann ich mir garnicht vorstellen, warum?

Ab und zu geht auch die Zweibeinerin mal woanders hin zum Arbeiten, damit sie neue Tapeten oder Teppiche kaufen kann. Wenn sie mal länger weg muss, dürfen Merle und ich in die Hundetagesstätte – das ist toll, denn da gibt es richtig viele Hunde zum Toben.

ich bin ein richtig cleveres Mädchen … ich habe nicht nur gelernt, wofür das Zimmer mit den Klo da ist … ich habe auch gelernt, wofür die komischen langen Leinen da sind – guckst Du hier: