Halk (Dänemark)
April 2008

Ostern 2008 lud nicht gerade zu einem Kurzurlaub an der dänischen Ostsee ein … Andreas wollte es nicht einsehen, aber der Rest des Rudels weigerte sich bei Wettervorhersagen mit Schneesturm und ergiebigen Regenschauern den Kurzurlaub nach Halk anzutreten.

Andreas Onkel, der in Leck an der deutsch-dänischen Grenze wohnt, bestärkte die Mehrheit des Rudels in dieser Entscheidung indem er sie zum Entschluss, nicht an die Ostsee zu fahren beglückwünschte.

Selbst Andreas Angelhändler (ein absolutes Hartei) schlug in dieselbe Kerbe: Beim Ostersamstag-Einkauf haben wir einen Abstecher ins Angelgeschäft gemacht. Entgegen unserer Erwartung trafen wir den Angelhändler selbst an und nicht seine Frau, die bei solchen Gelegenheiten immer die Vertretung übernimmt. Auf unsere Frage „… was machst Du den hier … warum bist Du nicht am Meer?“ antwortete er „… bin ich denn bescheuert und schaue den ganzen Tag aus der Ferienwohnung aus dem Fenster …“ – das Rudel dankte und Andreas drohte damit, nie wieder bei ihm einzukaufen.

Nur die Aussicht, irgend wann im April und bei deutlich besserer Wetterprognose die Angelwoche nachzuholen, beschwichtigte Andreas und so fuhren wir im April bei tollem Wetter nach Halk und hatten dort ein paar wirklich schöne Tage bei bestem Wetter.

 Ernst und Ellen (Andreas Onkel und Tante aus Leck) gesellten sich für einen Tag zu uns.

Der Anglererfolg für diese Woche gab der Rudelmehrheit in der Entscheidung den Urlaub zu verschieben Recht: 7 Meerforellen in acht Tagen … das lässt sich doch sehen, oder?